Tala'aga o Evliya Celebi i Siamani

0

Le Soifuaga o Evliya Celebi i Siamani. Tala'aga o Evliya Çelebi i Siamani. Le au asiasi pele, o lenei anotusi na tu'ufa'atasia mai mea fa'aa'oa'oga mai ia te oe ma ua saunia fa'atasi ma sao a sui o le almancax forum. O lea la, e ono iai ni nai mea sese laiti. O se tulaga su'esu'e ua saunia e tu'uina atu ai fa'amatalaga. E mafai ona e fesoasoani i uo e aʻoaʻoina le Siamani e ala i le lafoina o au galuega o loʻo e manaʻo e faʻasalalau i luga o la matou upega tafaʻilagi i le Germanx forums.

Evliya Çelebi ist der berühmte turkische Wanderer. Er wurde 1611 i Istanbul geboren. Sein Vater war ein Künstler und arbeitete als Führer der Goldschmiede im Sultanspalast. Tumaoti maliu Innenausstattungsarbeiten der Sultanahmet Moschee i Istanbul durchgeführt und wurde spaeter für mai Aufbau der Mihrap (Gebetsnische) ma Mekka geschickt.

Evliya Çelebis Interesse an der Wanderung stammt aus mai Maerchen und Erzaehlungen, die ihm waehrend seiner Kindheit von seinem Vater erzaehlt wurden. Im Jahre 1635 hat er zuerst die beliebigen Stellen Istanbuls besucht und seine Beobachtungen aufgeschrieben. Er hat of allen besuchten Stellen die Lebensweise, Ordnung und Eigenschaften der Gesellschaft beobachtet. Nachher hat er die Gebiete Bursa, Izmit ma Trabzon durchgewandert. Er wollte immer fernere Orte und Laender besuchen und wanderte zu den östlichen Provinzen der Türkei sowie zu Orte in Georgien und Aserbeidschan. Im Jahre 1648 zog er zurück nach Istanbul und reiste nach Damaskus, wo er ungefaehr drei Jahre lang wanderte.

Private wurde 1661 e Sultan Mehmet IV. ae leai Österreich geschickt und zwischen 1661 i le 1670, i le Österreich, hat er Albanien, Kahndia und Thessaloniki besucht. Nach den Angaben betraegt die gesamte Dauer seiner Wanderung 50 Jahre.

Die Wanderungen von Evliya Celebi spiegeln die Beziehungen des osmanischen Reiches mit den Nachbarlaendern wieder. Seine Beschreibungen umfassen nicht nur Beobachtungen und Erzaehlungen, fulchern die Möglichkeit zur Interpretation und Untersuchung. Volkslieder, Volksgedichte, Erzaehlungen, Maerchen, Volkstaenze, Hochzeitsfeste, Glaubensarten, Feste, Vereine, gegenseitige menschliche Beziehungen, gesellschaftliches Verhalten, Kunturst, Kultur, Handwernstenstend Gegendendststen.

Evliya Çelebi hat sich als Schriftsteller nicht nach der Schriftform der damaligen klassischen, osmanischen Versliteratur gerichtet. Er hat für seine Texte eine leichte, fliessende, alltaegliche Sprache gebraucht.

MAUA TUPE I LE INITANETI IA TOTOGI FAASAVE TUPE

Kiliki, AMATA LE MAUA TUPE MAI LAU TELEfoni

Seinen Erzaehlungen sind nicht nur seine Beobachtungen zu finden, sondern auch eigene Gedanken und Interpretationen. Er beschreibt neben den Menschen auch sehr ausführlich die Umgebung, Haeuser, Brunnen, Moscheen, Palaeste, Hamams, Madrasa (Theologieschulen), Kloster, Burgen, Stadtmauern, Synagogen, Kirchen, Architektur, Klima und Landschaft. Se manchen Stellen seiner Werke werden auch die Regierungen, bekannte Menschen der Gesellschaft sowie Musikinstrumente detailliert dargestellt.

Sein bekanntestes Werk Travelogue (Reisebeschreibungen) ist auch eine gute Quelle für Sprachenwissenschaftler, da darin viele Beispiele der localen Begriffe und Ausdrücke verschiedener Laender zu finden sind. Travelogue sili ona lelei ausila Teilen. Maliu ersten 8 Baende wurden zwischen 1898-1928 und die letzten 2 Baende zwischen 1935-1938 publiziert.

Ausserdem taua Evliya Celebi ein Kalligraph, Dichter und Ausstattungskünstler. Als Musiker e ono mafai ona e mauaina le Stimme und Kenntnisse über fast all Musikinstrumente.

Man vermutet, dass er waehrend einer Wanderung i Aeg Egypten oder i Istanbul mit 73 Jahren gestorben ist.

tusi Siamani aoao

Le au asiasi pele, e mafai ona e kiliki i luga o le ata o loʻo i luga e matamata ai ma faʻatau la matou tusi aʻoaʻoga Siamani, lea e fiafia i ai tagata uma mai le laʻititi i le lapopoa, ua mamanuina i se auala sili ona matagofie, e felanulanuai, e tele ata, ma o loʻo i ai faʻamatalaga auiliili ma lauga Turkish malamalama. E mafai ona tatou fai atu ma le filemu o le mafaufau o se tusi sili mo i latou e fia aʻoaʻoina le Siamani na o latou ma o loʻo sailia se fesoasoani aoga mo le aʻoga, ma e faigofie ona aʻoaʻoina le Siamani i soʻo se tasi.

Maua sa'o fa'afouga taimi i lau masini, lesitala nei.

Atonu e te fiafia foi i nei mea
Tuu se tali

o le a le lomia lou tuatusi imeli.